Könnte doch ein Instrument nur selbst über seine Lebensabenteuer berichten! Was für Geschichten würde uns der alte, zerschrammte und garnicht mehr lackglänzende Klavierflügel wohl erzählen.

Bereits 1884 wurde der Flügel bei der C. Bechstein Pianofortefabrik Berlin bestellt und  gehörte vermutlich zur Erstausstattung des Hauses. Die heute zu den renommiertesten Klavierbaufirmen gehörende Klaviermanufaktur Bechstein wurde am 1.10.1853 von Carl Bechstein in Berlin gegründet. Ca. 500 Klaviere und Flügel bauten die Klavierbauer von Bechstein pro Jahr, als auch unser Flügel gebaut wurde.

Auch wenn Bechstein-Flügel durch ihre Bauart und die hochwertigen Materialien schier unverwüstlich sind, nach 125 Jahren bedarf es einer Generalrestaurierung, in der nicht nur Verschleißteile ersetzt werden sondern ein umfassende Instandsetzung vorgenommen wird, um den Flügel für die nächsten Generationen zu erhalten.

Dieser Aufgabe hat sich der Freundeskreis Forster Hof e.V. angenommen und die dafür notwendigen finanziellen Mittel eingeworben. Am 30. März 2012 war es soweit. Der Bechstein-Flügel wurde nach umfassender Restauration durch die Firma Bechstein an das Haus übergeben.

Als Dankeschön für alle Unterstützer und Helfer fand an diesem Tag ein Eröffnungskonzert mit dem Pianisten Professor Wolfgang Glemser statt, einem Meister der Klaviatur. Es war ein unvergesslicher Abend.

Der Forster Hof hat ein besonders schönes Stück Geschichte zurückbekommen. Auch an dieser Steller vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben!